Inhalt

Bürgerhaushalt 2022/23

Ideen für die Stadt: Jährlich können Bürgerinnen und Bürger Vorschläge für Verbesserungen im Stadtgebiet einreichen und abstimmen. Es stehen jährlich 50.000 Euro für die Umsetzung der beliebtesten Vorschläge zur Verfügung.

Bis 31. Mai konnten wieder Vorschläge für den Bürgerhaushalt 2022/23 eingereicht werden. Diese Vorschläge sind eingegangen (Veröffentlichung anonymisiert im originalen Wortlaut):

Vorschläge

1 - Aufstellung Leuchtwürfel

Aufstellung von Leuchtwürfeln an markanten Stellen der Stadt als Wegführung.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Im Bereich der Ofen-Stadt-Halle, des Marktes, in der Museumsgasse und im Bereich des Viktoriaparkes wäre eine Aufstellung möglich.

Kosten: zirka 12.500 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 25 auf der Abstimmungsliste erhalten.

2 - Aufstellung Abfallbehälter

Austellung von Abfallbehältern an Schulen und Aufenthaltsflächen, mit Vogelschutz und Aschenbecher.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Es kann jeweils ein Abfallbehälter an den Zufahrten der Ofen-Stadt-Halle und einer auf dem Parkplatz der Ofen-Stadt-Halle angebracht werden.

Kosten: zirka 2.500 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 26 auf der Abstimnungsliste erhalten.

3 - Aufstellen von Bänken an der Ofen-Stadt-Halle

Aufstellen von Bänken mit Lehne zum Verweilen an markanten Stellen.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Bei der Aufstellung von Bänken im Bereich der Zu- und Abfahrten der Ofen-Stadt-Halle müssen die Standorte gut abgestimmt sein, um eine Behinderung der An- und Abtransporte von der Ofen-Stadt-Halle bei Veranstaltungen und der Zufahrt der Feuerwehr zu vermeiden.
Gleiches gilt für den Parkplatz. Die genauen Standorte für insgesamt vier Bänke müssen demnach noch genau ausgewählt werden.

Kosten: zirka 2.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 27 auf der Abstimmungsliste erhalten.

4 - Stadtrundgang mit Märchen mit und um die Stadtgeschichte

(Audio-)-Guide mit Märchen und Geschichten mit und um die Stadtgeschichte.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig, da sich bereits das Projekt "Historischer Standtrundgang" in der Umsetzung befindet und die Kosten über den Bürgerhaushalt hinausgehen.

5 - Wanderungen / Führungen durch die Natur

Wanderungen / Führungen durch die Natur (zum Beispiel Tonberge) mit Natur- und Umweltlehre (Kräuter, Pflanzen, Bäume) mit Märchen und Geschichten.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie abstimmungsfähig. Mit dem veranschlagten Budget können 2 bis 3 Wanderungen/Führungen durchgeführt werden.

Kosten: zirka 5.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 9 auf der Abstimmungsliste erhalten.

6 - Upcycling Workshops zu den Themen Müllvermeidung, Ressourcenschutz und nachhaltiges Handeln

Upcycling Workshops zu den Themen Müllvermeidung, Ressourcenschutz und nachhaltiges Handeln.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie abstimmungsfähig. Mit dem Budget wären 2 bis 3 Workshops umsetzbar.
Allerdings können maximal zwei zusätzliche Veranstaltungen im Jahr über den Bürgerhaushalt vom städtischen Personal umgesetzt werden.

Kosten: zirka 5.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 10 auf der Abstimmungsliste erhalten.

7 - Workshops "Stimme & Atmung" und "Freies Reden & Selbstbewusstsein"

Workshops Stimme & Atmung und freies Reden & Selbstbewusstsein

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie abstimmungsfähig.
Allerdings können maximal zwei zusätzliche Veranstaltungen im Jahr über den Bürgerhaushalt vom städtischen Personal umgesetzt werden.

Kosten: zirka 5.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 11 auf der Abstimmungsliste erhalten.

8 - Zebrastreifen Viktoriastraße Ecke Karl-Liebknecht-Straße/Luisenstraße

Aufgrund des Hortes, Kita, generelle Wohnsituation sehe ich einen Fußgängerüberweg (Zebra) für sinnvoll an. Die Parktaschen auf der Seite der Viktoriastraße erschweren den Übergang seitens des Hortes und gegenüber dasselbige. Weiterhin würde es Ruhe in die Viktoriastraße bringen.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Er ist mit dem Fußgängerüberweg in Verlängerung der Ratsgasse zum Marktplatz bereits umgesetzt.

9 - Aufstellen von Fledermaushäuschen

Angesichts der vielen Abrisse alter Gebäude in Velten, zum Beispiel für die Errichtung des Hauses Schweihofer oder für das neue Wohngebiet auf des Gelände des ehemaligen Johannesstifts, besteht vermehrt Bedarf an Behausungen für Fledermäuse, die es immer schwerer haben, im und um das Stadtgebiet herum geeignete Quartiere ausfindig zu machen. Für die nützlichen und geschützten Kleinsäuger sollen daher 15 Fledermaushäuschen angeschaftt und an einigen Orten aufgestellt / angebracht werden. Kosten je nach Qualität zirka 30,00 bis 45,00 Euro pro Kasten.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. In Vorbereitung auf die geplanten Abrissarbeiten wurden für das Genehmigungsverfahren Artenschutzgutachten erstellt. Auf dieser Grundlage hat die untere Naturschutzbehörde Oberhavel die erforderlichen Ausgleichsmaßnahmen für den Artenschutz festgeschrieben. Dazu zählten auch mehrere große Fledermauskästen. Diese wurden bereits an Bäumen im Stadtgebiet aufgehängt. Diese müssen regelmäßig kontrolliert und gereinigt werden.
Trotzdem könnten zusätzlich 3 Fledermauskästen in den Parks angebracht werden.

Kosten: zirka 1.500 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 1 auf der Abstimmungsliste erhalten.

10 - Fahrradparcours für Kinder

Fahrradparcours für Kinder, kann ruhig in die Natur eingebunden werden.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die vorgeschlagenen Flächen befinden sich nicht im Besitz der Stadt Velten. Leider stehen auch keine anderen geeigneten Flächen zur Verfügung.

11 - Wildblumenflächen für Bienen und andere Insekten

Erweiterung des Vorschlags "Insektenhotels und Vogelhäuser" aus dem Bürgerhaushalt 2020 um Wildblumenflächen für Bienen und andere Insekten. Standorte an den Schulen gegebenfalls in Zusammenarbeit mit den Bienenkästen an der Mittelschule (Refinanzierung durch Honigverkauf).

Die Umsetzung des Vorschlags an den Grundschulen ist leider nicht möglich, denn dort stehen keine geeigneten Flächen zur Verfügung.
Die Oberschule und das Gymnasium befinden sich in der Trägerschaft des Landkreises. Gemäß Richtlinie kann der Vorschlag deshalb nicht für die Abstimmung zugelassen werden. Aktuell werden jedoch im Rahmen des Bürgerhaushaltes verschiedene Blühwiesen im Stadtgebiet angelegt.

12 - Ausbau und Schaffung von Rollstuhl- und Kinderwagengerechten (Fuß-)Wegen

Ausbau und Schaffung von Rollstuhl- und Kinderwagengerechten (Fuß-)Wegen, gerne auch verkehrsberuhigt. Beispiel: Mittelstraße, Große Promenade oder Oranienburger Straße.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Kosten liegen über der Budget-Grenze von 15.000 Euro.
Die Mittelstraße ist behindertengerecht ausgebaut. An den Kreuzungen und Einfahrten sind Absenkungen, die das Überqueren erleichtern.
Die Große Promenade hat keinen Gehweg. Hier ist die Fahrbahn zu benutzen. Die Straßenquerung zum Beispiel Mühlenstraße kann nur verbunden mit einem Ausbau der Mühlenstraße verbessert werden. Der Ausbau der Oranienburger Straße ist in Planung.
Bei einem Straßenausbau werden die Belange der schwächeren Verkehrsteilnehmer immer berücksichtigt.

13 - Verbesserung des Kreisverkehrs/Ampelanlage

Verbesserung des Kreisverkehrs/Ampelanlage:
- aus meiner Sicht ist das eine unübersichtige Kreuzung, Bedarfsampel ist nicht ausreichend, Unfallschwerpunkt
- Gefahr für Schüler (Schulweg / Kita).

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Rosa-Luxemburg-Straße ist eine Landesstraße, für die der Landesbetrieb Straßenwesen zuständig ist. Die Zuständigkeit liegt somit nicht bei der Stadt Velten.
Zusätzlich übersteigen die Kosten einer Lichtsignalanlage oder eines Kreisverkehrs die Budgetgrenze von 15.000 Euro pro Vorschlag.

14 - Baumrettung

Baumrettung durch die Beseitigung von Efeu an den Bäumen im Viktoriapark.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht umsetzbar. Der Efeubewuchs stellt momentan keine Bedrohung für die Bäume im Viktoriapark dar. Die Bäume werden jährlich kontrolliert. Sollte der Efeubewuchs überhandnehmen, werden durch den Baumkontrolleur entsprechende Maßnahmen festgelegt.
Momentan besteht kein Handlungsbedarf.

15 - Beleuchtung im Viktoriapark

Beleuchtung im Viltoriapark, vorrangig "Velten Würfel" in orange.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig, denn die Wegebeleuchtung im Viktoriapark ist bereits beauftragt. Zudem sind die Leuchthocker für eine Wegebeleuchtung auf Grund ihrer geringen Leuchtkraft nur bedingt geeignet.

16 - Herbstfest

Herbstfest, mit:
- Fackelumzug / Laterne
- Musik
- Drachensteigen lassen
- Verpflegung.
Zum Beispiel ein Umzug vom Rugbyplatz zum Marktplatz am Abend.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie abstimmungsfähig. Allerdings können maximal zwei zusätzliche Veranstaltungen im Jahr über den Bürgerhaushalt vom städtischen Personal umgesetzt werden.

Kosten: zirka 12.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 12 auf der Abstimmungsliste erhalten.

17 - Markierung des Radweges Velten - Hennigsdorf im Bereich Kreuzung Ampel Richtung Autobahn bis Abzweig Businesspark I (Milchmanufraktur)

Hier verläuft der Radweg durch ein kleines Waldstück. In der dunklen Jahreszeit (insbesondere Herbst Laub auf der Strecke, bei Nässe und blendenden Autos) ist in diesem Bereich der Verlauf des Radweges sehr schwer bis nicht zu erkennen. Deshalb schlage ich vor, dass der Radweg in diesem Bereich eine weiße Randmarkierung erhält. (Ein gutes Beispiel ist der Radweg Marwitz - Hennigsdorf im Bereich des Wasserwerkes. Hier wurde eine solche Markierung aus gleichem Grund schon vor Jahren vorgenommen.)

Diese Markierung stellt eine wesentliche Erhöhung der Sicherheit auf dem Radweg dar, motiviert dadurch vielleicht auch weitere Veltener, den Radweg / das Rad (auch in der dunklen Jahreszeit) zu nutzen und stellt somit einen wesentlichen Beitrag für unseren ökologischen Footprint dar.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Der Radweg liegt nicht in der Zuständigkeit der Stadt Velten, sondern des Landesbetriebes Straßenwesen Brandenburg. Somit liegt die Zuständigkeit nicht bei der Stadt Velten.

18 - Blumenkübel und Bänke für den Marktplatz

Ein paar Blumenkübel und mehr Bänke für den Marktplatz.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Momentan wird der Einsatz weiterer mobiler Pflanzmöglichkeiten geprüft. Weitere Bänke sind allerdings nicht vorgesehen. Auf dem Marktplatz befinden sich 2 freistehende Bänke und 14 erhöhte Einfassungselemente mit Sitzauflagen, davon 6 ohne Rückenlehne, 5 mit Rückenlehne und 3 mit Arm-und Rückenlehne. Zusätzlich sind die Betonblöcke außerhalb der Sitzauflagen als Sitzgelegenheit nutzbar

19 - Entfernung der Rampe am Marktplatz

Entfernung der Rampe und des "Wachturms" auf dem Marktplatz.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Maßnahme ist Bestandteil im Förderprogramm "Aktive Stadtzentren". Aufgrund der fehlenden Bereitschaft der Eigentümer sowie der dafür erforderlichen Gesamtfinanzierung ist das Projekt bisher nicht umgesetzt. Die Maßnahme kann über den Bürgerhaushalt nicht abgedeckt werden.

20 - Öffnung Ratskeller

Öffnung des Ratskellers im Rathaus.

Der Umbau des Ratskellers für eine Öffnung ist mit dem Bürgerhaushaltsbudget von 15.000 Euro nicht leistbar. Der Vorschlag ist deshalb nicht für die Abstimmung über den Bürgerhaushalt geeignet. Bevor die Stadt als Vermieter einen Umbau des Ratskellers finanziert, müsste zudem ein Betreiber/Ratswirt gefunden werden.

21 - Entfernung alter Ruinen

Entfernung der alten Ruinen (Häuser) in der Stadt. Was nützt der Markt mit Wasserspielen, wenn vieles verkommt.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Ruinen befinden sich in Privatbesitz.

22 - Begrüßungstasche für Neu-VeltenerInnen

Nach erfolgter Anmeldung im Bürgerservice könnte den neuen Mitbürgern als nette Willkommensgeste pro Haushalt ein Einkaufsbeutel mit zum Beispiel Schlüsselanhänger, Kuli, Notizblock - alles mit dem Velterner Logo oder Kali-Kachel-Aufdruck versehen - sowie jeweils einer Bürgerinfo- und einer Imagebroschüre und vielleicht noch einem Eintritts-Gutschein für die Veltener Museen überreicht werden. Kosten zirka 1.000 Euro.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig.  Allerdings reichen 1.000 Euro nicht aus für die Anzahl an Neubürgerinnen und Neubürgern jedes Jahr (zirka 500). Allein die Eintrittskarten für die Museen wären mit 3.000 Euro anzusetzen.

Kosten: zirka 5.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 13 auf der Abstimmungsliste erhalten.

23 - Sichere Wege

Der Kreuzungsbereich Kochstraße / Kurze Straße wird von vielen Fußgängern - alten wie jungen - mit Fahrrad, Kinderwagen, Roller unter anderem - oder eben nur so genutzt. Leider sind in diesem Kreuzungsbereich die Gewege nicht abgesenkt, was ein erhebliches Gefahrenrisikio darstellt. Ich schlage vor, die Bordsteinkanten in diesem Bereich abzusenken, um eine sichere und behindertengerechte Querung der Straße zu gewährleisten. (Wobei aus meiner Sicht 3/4 ausreichend wären...).

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Der Ausbau der Kochstraße ist bereits in Planung. In diesem Zusammenhang wird die Bordanlage abgesenkt. Eine vorzeitige Umsetzung ist nicht sinnvoll, da der anschließende Gehweg in einem schlechten Zustand oder gar nicht vorhanden ist.

24 - Aufstellen von Bänken am Skaterpark

Der Skatepark ist toll geworden, aber es fehlt an Bänken außerhalb der Anlage mit Blick auf den Skater für Eltern oder Großeltern, die ihre Kinder im Blick behalten wollen. Zwei bequeme Bänke (vielleicht sogar mit Tisch, da viele auch mit Kaffee und Kuchen kommen) wären schön.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt  abstimmungsfähig. Die Kosten belaufen sich auf zirka 12.000 Euro für eine Vandalismus sichere Variante.

Kosten: zirka 12.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 28 auf der Abstimmungsliste erhalten.

25 - Interaktiver Spielbogen

Installation eines Yalp Sona - interaktiver Spielbogen (www.lappset.de). Wir haben das Gerät während unseres Urlaubs auf dem Marktplatz in Pasewalk entdeckt und uns daran erfreut, wie die Kinder Musik und Bewegung im gemeinsamen Spiel vereinen konnten.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Kosten von zirka 28.000 Euro übersteigen das Budget pro Vorschlag von 15.000 Euro.

26 - Open Air Veranstaltungen

Zwei Open Air Veranstaltungen in der schönen warmen Jahreszeit. Das könnte Kino sein - aber auch gern Komedy oder kleinere Konzerte. Grüne Wiese mit eigenen Decken / Sitzgelegenheiten, ein kleiner Imbiss für das leibliche Wohl. Lokation muss stadtnah und eine nette Wiese sein - Wiese nähe Marktplatz oder Velten Süd, Wiese am Volkshaus.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie abstimmungsfähig. Allerdings können maximal zwei zusätzliche Veranstaltungen im Jahr über den Bürgerhaushalt vom städtischen Personal umgesetzt werden.

27 - Erneuerung des Betonweges zwischen Emma-Ihrer-Straße und Rosa-Luxemburg-Straße

Der Verbindungsweg aus Beton zwischen Emma-Ihrer-Straße und Rosa-Luxemburg-Straße (hinter dem Gymnasium) sollte erneuert werden. Kostengünstig könnte eine neue Oberflächenbeschichtung erfolgen.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Kosten von zirka 30.000 Euro übersteigen das Budget pro Vorschlag von 15.000 Euro.

28 - Bänke in der Kochstraße

Bänke in der Kochstraße aufstellen für eine Pause auf dem Weg zum Viktoriapark.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Es können zwei weitere Bänke zwischen Kurze Straße und Mühlenstraße aufgestellt werden. Die anderen vier Bänke, die sich in dem genannten Gebiet befinden, sollen aufgearbeitet werden.

Kosten: zirka 2.400 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 30 auf der Abstimmungsliste erhalten.

29 - Barrierefreiheit des Luchwiesenweges

Den Luchwiesenweg plan gestalten, damit Ältere und Behinderte mit Rollatoren und ähnlichen Gehhilfen ohne Stürze und Erschütterungen passieren können aus Richtung Waldsiedlung in die Stadt und umgekehrt.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie nicht abstimmungsfähig. Der Neubau des Luchwiesenweges ist für das nächste Jahr geplant, sofern entsprechende Fördermittel genehmigt werden. Die Kosten liegen weit über 15.000 Euro.

30 - Kindertheater

Kindertheater: Pippi fand ich ganz toll.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig, der Vorschlag wurde bereits im vorherigen Bürgerhaushalt umgesetzt.

31 - Pflanzen und Bäume für Velten-Süd

Pflanzen von Bäumen und Sträuchern im Wohngebiet Velten-Süd auf den freien Flächen vor den Blöcken.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. In einigen Bereichen können vereinzelt Bäume gepflanzt werden.
Insgesamt können 5 bis 6 Laubbäume und zirka 25 Sträucher gepflanzt werden.
Viele Flächen gehören nicht der Stadt Velten. Einige Flächen können nicht bepflanzt werden, da es sich um Feuerwehraufstellflächen handelt.

Kosten: zirka 7.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 2 auf der Abstimmungsliste erhalten.

32 - Reparatur von Fußwegen

Reparatur von Fußwegen, wo erforderlich. Hier besteht erhebliche Stolpergefahr - Ausbessern der defekten Pflastersteine / Gehwegplatten.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Reparaturen an Gehwegen sind Dinge der laufenden Verwaltung - bitte melden Sie die Schäden direkt auf der Homepage der Stadt Velten unter Aktuelles "Maerker" oder unter 03304 349222.

33 - Trinkbrunnen für Spielplatz

An einem Spielplatz (Rathaus) oder mehreren, wenn im Budget von 15.000 Euro enthalten, einen Trinkbrunnen errichten.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Folgekosten des Betriebs eines Trinkwasserspenders sind mit zirka 3.000 Euro jährlich zu hoch.

34 - Berliner Pflaster in der Westrandsiedlung

Berliner Pflaster in der Westrandsiedlung 30-Zone, von der Bötzower Straße bis zur Tonbahn.
Viele Autos, Lkw rasen den Berg rauf und runter, ohne die 30-Zone zu beachten. Auf dem Bürgersteig gehen Familien und Kinder spazieren. Sollte da mal ein Autofahrer verkehrsbedingt bremsen, kann das böse Folgen haben. Vielleicht sollte mal auch mal den Blitzer des Landkreises hier aufstellen.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Stadtverordnetenversammlung hat in ihrer Sitzung vom 17.05.2022 die Anbringung von Berliner Kissen in der Westrandsiedlung zur Verkehrsberuhigung abgelehnt (Beschluss Nr. 2022/017).

35 - Instandsetzung der Brücke zwischen Havelpark und Hornbach

Erneuerung beziehungsweise Instandsetzung der Brücke zwischen Havelpark und Hornbach

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Erneuerung der Brücke ist geplant, allerdings wurde die Brücke in die Denkmalliste des Landes Brandenburg aufgenommen. Ein Abriss und Neubau ist damit unmöglich. Sollte die Brücke allerdings nicht sanierungsfähig sein, können die Planungen fortgesetzt werden. Der Brückenneubau wird mehr als 2 Millionen Euro kosten.

36 - Öffentliche Fahrrad-Luftpumpe

Mein Vorschlag für 2022/23 ist eine Fahrrad-Luftpumpe wie sie vor kurzem in Oranienburg Ortsteil Lehnitz installiert wurde. Folgende Standorte wären dafür bestens geeignet: Bahnhof, Marktplatz oder an beiden Standorten.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Als Standort wäre der Bahnhofsvorplatz möglich.

Kosten: zirka 4.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 41 auf der Abstimmungsliste erhalten.

37 - Beseitigung der Gleise der Betriebsbahn in Höhe Querung Kanalstraße

Mein Vorschlag betrifft die Beseitigung der Gleise der Betriebsbahn in Höhe Querung der Kanalstraße. Ich nutze seit dem Bestehen der Kanalstraße diese mit einem PKW und seit einigen Jahren mit dem Fahrrad. Die Überquerung der Gleise ist auf der Straße als Fahrradfahrer unmöglich. Hier gefährdet man sich selbst und andere. Es kam hier auch schon zu Stürzen. Ich selbst war einer der Leidtragenden. Daher nutze ich nun grundsätzlich den Fußgängerweg, welcher für Fahrradfahrer freigegeben ist. Von Jahr zu Jahr muss man nun feststellen, dass die Querung der Gleise auch hier imme rgefährlicher wird, und dies bei steigendem Fahrradverkehr auch auf dieser Strecke. Wir leben seit 1996 in der Stadt und haben noch nie gesehen, dass die Straße oder der Gehweg durch die Betriebsbahn zum Grundstück der Firma Kraatz genutzt wurde. Daher sollte die Querung zumnidest in Höhe Radweg entfernt werden. Sollte dies im Rahmen des Bürgerhaushaltes nicht möglich sein, muss dies zur Gefahrenabwehr im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht durch die Stadt erfolgen.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Gleisanlage befindet sich in Privatbesitz, die Zuständigkeit liegt daher nicht bei der Stadt Velten.

38 - Baby-/Kleinkind-Schaukel am Rathausspielplatz

Ich würde mir für den Spielplatz am Rathaus eine weitere Schaukel wünschen, diesmal aber eine für Babys und kleinere Kinder, da diese die vorhandene leider nicht nutzen können. Zum Beispiel auf dem Spielplatz in der Bergstraße steht eine solche Schaukel.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig.

Kosten: zirka 6.500 Euro.

Der Vorschlag hat die Nummer 29 auf der Abstimmungsliste erhalten.

39 - Sanierung von Biotop

Es wäre schön, wenn das Biotop zwischen Gartenstraße und Westrandsiedlung (kleiner Pool) saniert werden könnte. Es sind dort mehrere Bäume umgefallen, die man nicht weg nimmt. Statt dessen hat die Stadt einen Zaun davor gebaut und nun kann man gar nicht mehr rum laufen. Der Pool müsste auch gereinigt werden.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig.
Die Beräumung der durch den Sturm umgefallenen Bäume wurde bereits beauftragt und wird im Mai/Juni 2022 erfolgen.
Danach wird die Absperrung entfernt.
Im Sinne des Vorschlages kann zusätzlich das Biotop von Unrat befreit werden und es könnten einige Sträucher gepflanzt werden.

40 - Erneuerung der Bürgersteige

Mein Vorschlag wäre, die Bürgersteige zum Beispiel Bahnstraße von Poststraße bis Viktoriastraße und Rosa-Luxemburg-Straße von Rewe bis Bahnstraße zu reparieren beziehungsweise zu erneuern, da für ältere Bürgerinnen und Bürger zuviel Unfallgefahr durch Stolperfallen besteht. Mir ist auch klar das es nicht sofort geht, aber man sollte es mal mit einplanen.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Reparaturarbeiten der Gehwege sind Unterhaltungsaufgaben des Straßenbaulastträgers und nicht aus dem Bürgerhaushalt zu finanzieren.
Der Ausbau der Bahnstraße mit den Nebenanlagen ist in Planung und soll mit Ausreichung von Fördermitteln ausgeführt werden.

41 - Veranstaltungen in der Innenstadt

Mehr Veranstaltungen auf den Marktplatz / Viktoriastraße / Rathausgasse zum Beispiel mehrmals Flohmarkt im Jahr, Vereinsleben aus Velten vorstellen, Aktivitäten für Kinder und Jugendliche (Mit-Mach-Aktionen), Kindertagsfest, Ferienaktivitäten (für kleinen Beitrag)

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Allerdings können maximal zwei zusätzliche Veranstaltungen im Jahr über den Bürgerhaushalt vom städtischen Personal umgesetzt werden.

Kosten: zirka 15.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 15 auf der Abstimmungsliste erhalten.

42 - Sitzmöglichkeiten für den Rathausspielplatz

Mehr Sitzmöglichkeiten und Sitzecke mit Schattenspender.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt teilweise abstimmungsfähig. Die Granitsitzblöcke können Sitzauflagen aus Laminat erhalten. So werden sie attraktiver. Eine Möglichkeit der Überdachung ist leider nicht gegeben.
Die Kosten sind für fünf Sitzauflagen berechnet.

Kosten: zirka 5.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 31 auf der Abstimmungsliste erhalten.


43 - Sonnensegel für den Rathausspielplatz

Sonnensegel für den Sandkasten

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Errichtung eines Sonnensegels ist baugenehmigungspflichtig. Die dafür notwendigen Fundamente haben riesige Ausmaße (1,30m x 1,30m x 1,40m). Dieser Platz ist hier nicht gegeben, ohne den Fallschutz aus Sand zu beeinträchtigen. Ein Sonnensegel ist in diesem Bereich somit nicht umsetzbar.

44 - Obsthain/Obstbäume für Velten

Auf brachliegenden Flächen könnten in Velten Obstbäume gepflanzt werden. Als einzelne Bäume oder auf größeren Flächen zu einem richtigen Obsthain.

Vorteile

  • Förderung des lokalen Obstanbaus und Vorbild für andere Gemeinden
  • Einen Anteil zur "Selbstversorgung" mit lokalen Früchten und Nüssen sicherstellen
  • Attraktivitätssteigerung der Stadt Velten durch gepflegte Obsthaine anstatt Brachflächen
  • Klimaschutz und Nachhaltigkeit
  • Baumblüte als Nahrungsquelle für Insekten
  • Geerntete Früchte und Nüsse könnten kostenfrei den Veltener Bürgern (Selbsternte) oder einer ausgewählten Zielgruppe wie Kitas/Schulen/sozialschwächeren Familien/Rentnern zugute kommen (man bedenke hier vor allem die derzeitige Preisentwicklung)
  • Durch Baumpatenschaften könnten Kosten gesenkt werden

Zusatz- und Erweiterungsoption

  • Einbindung der Bevölkerung /Kitas/Schulen zum Beispiel mit einem Wettbewerb "Das kreativste Insektenhotel/Vogelhaus" = Steigerung des "Wir"-Gefühls
  • Mit Bänken und Spielplätzen ein Ort der Erholung im stressigen Alltag etablieren
  • Schaffung  eines weiteren Treffpunkts
  • Wissensvermittlung durch Quiztafeln und oder Infotafeln vor allem für Kitas, Schulen und Familien interessant (zum Beispiel Apfel - von der Blüte bis zur Frucht)
  • Baumpatenschaften
  • Feste wie zum Beispiel Baumblütenfest (wie in Werder) oder Erntefeste als zukünftige feste Bestandteile der Veltener Festkultur

Nachteile

  • Kosten für den Anbau, Pflege (fachgerechter Baumschnitt) und Bewässerung
  • Ernteerträge erst mittelfristig

Für die Anlage einer Streuobstwiese fehlen der Stadt die geeigneten Flächen. Trotzdem ist es möglich, an geeigneten Stellen einige robuste Obst- und Nussbäume mit entsprechenden Infotafeln zu pflanzen.

Kosten: zirka 7.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 4 auf der Abstimmungsliste erhalten.

45 - Wissensquiz und Informationstafeln

Die bereits bestehenden Wissens- und Informationstafeln im Waldstück Velten Grün sind renovierungsbedürftig. Hier wäre eine Erneuerung gut, vor allem zu den Themen Natur und Umwelt. Wissen über unsere heimische Natur ist so wichtig, um nachhaltig und bewusst zu leben. Fragen: Wie lange dauert es bis Müll wie Zigaretten, Plastiktüten und Co, bis sie verrotten? Was macht der Müll in der Natur? Welchen Lebewesen schadet der Müll? Aber auch nützliche Dinge, wie zum Beispiel welche Pflanzen sind giftig, wie heißen Bäume und Pflanzen, Lebensräume heimischer Tiere et cetera. Es gibt so viele Fragen aus díeser Kategorie, die vielen Menschen vielleicht nicht so präsent sind.

Erweiterung

Diese Informationstafeln könnten wie ein roter Faden überall in Velten schrittweise erweitert werden, zum Beispiel im Viktoriapark, auf Spielplätzen, am Rathaus.

Vorteile

  • Wissen zum Anfassen (Besseres Verständinis durch eingängige Schautafeln und interessante Quizfragen)
  • Ausflugsziele für Kitas/Schulen/Familien
  • Attraktivitätssteigerung der Stadt Velten
  • Verbesserung des Umweltbewusstseins und einer nachhaltigen Lebensweise durch Wissen
  • Im besten Fall weniger weggeworfener Müll, vermeidung von unnötigen Plastikverpackungen et cetera
  • Verbesserug der Achtsamkeit mit unserer Natur

Nachteile

  • Kosten für die Renovierung, den Ausbau und die Pflege von Informationstafeln
  • Ziel für Vandalismus und Zerstörung

Vielleicht treffe ich ja mit meinen Vorschlägen den aktuellen Zeitgeist der Entscheider. Mit nachhaltigen und klimafreundlichen Maßnahmen leisten wir jetzt einen Beitrag für die nachfolgende Generation.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Das Projekt „Naturlehrpfad“ liegt in der Zuständigkeit der Barbara-Zürner-Oberschule und damit beim Landkreis Oberhavel und der Forst. Es bestünde jedoch die Möglichkeit, den Pfad zum Beispiel im Rahmen eines Jugendprojektes zu sanieren und für dieses Projekt Jugendfördermittel der Stadt zu beantragen.

46 - Glasfaser für Velten

Mein Vorschlag wäre, dass Velten einer schnelle Internetanbindung (Glasfasernetzt) bekommt. Da dies schnell und unkompliziert möglich ist, sieht man gerade in zum Beispiel Marwitz und Bötzow. Dort verlegt das Unternehmen DNS-net mit kurzer Bauphase erfolgreich schnelles Glasfasernetz. Ich wohne Am Kuschelhein und würde im Homeoffice sehr davon profitieren, aber auch sicher die hier neu gebaute Grundschule und das umgebende Neubaugebiet würde sicher sehr davon partizipizieren.

Der Vorschlag ist gemäß Richtline zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Für den flächenmäßigen Breitbandausbau / Glasfaseranschluss sind die Netzbetreiber zuständig. Diese werden mit diversen Förderprogrammen des Bundes und der Länder mitfinanziert. Gerade aktuell werden die „weißen und grauen Flecken“ neu ertüchtigt. So haben auch die Veltener Grundschulen in diesem Jahr eine Glasfaseranbindung erhalten. Private Endnutzer können sich an die verschiedenen Netzbetreiber (beispielsweise Telekom, DNS, Vodafone usw.) wenden, um eine mögliche Erschließung zu erfragen bzw. zu beantragen.

47 - Umsetzung der Bücherzelle

Die Telefonzelle (Bücher) an ihren alten Platz auf dem Markt. Wegen Vandalismus, auf dem Markt sind mehr Augen.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht umsetzbar. Die Bücherbox ist im Rahmen des Bürgerhaushaltes 2019 in unmittelbarer Nähe zur Bibliothek aufgebaut worden. Dadurch kann die Betreuung durch die Mitarbeiter*innen der Bibliothek gewährleistet werden und der inhaltliche Zusammenhang ist gewährleistet.
Die Marktplatzumgestaltung durch das Planungsbüro SWUP hingegen hat keine Bücherbox am Marktplatz vorgesehen.

48 - Sportgeräte an der Mauer in der Bibliotheksgasse

Statt der Bücherzelle besser Sportgeräte an die Mauer in der Bibliotheksgasse stellen.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Bücherbox wurde mit viel Aufwand aufgrund eines Gewinnervorschlages aus dem Bürgerhaushalt 2019 errichtet.

49 - Blumenkübel für den Markt mit Patenschaften

Noch Blumenkübel auf dem Markt mit Patenschaften.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Neugestaltung des Marktplatzes ist abgeschlossen. Die Beete sind mit einer Staudenmischung aus 9 Arten bepflanzt. Die Wirkung der Flächen sollte nach Erlangen der vollen Pracht erst einmal eingeschätzt werden, bevor eventuelle Ergänzungen veranlasst werden. Ein Patenschaftsmodell würde zudem Folgeaufwand mit sich bringen.

50 - Bänke für Velten Grün, Lindenstraße und Luchwiesenweg

Weitere Bänke von der Stadt nach Velten Grün, Lindenstraße und Luchwiesenweg.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt teilweise abstimmungsfähig. Eine Bank mit Abfallbehälter könnte vor der Lindenstraße 45/47 aufgestellt werden. Da der Ausbau des Luchwiesenweges gerade in Planung ist, können Bänke dort erst danach berücksichtigt werden.

Kosten: zirka 1.500 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 32 auf der Abstimmungsliste erhalten.

51 - Fährradständer vor dem Bürgerhaus

Fahrradständer vor dem Bürgerhaus.

Der Vorschlag wurde bereits umgesetzt.

52 - Karlstraße Fußwege

Karlstraße Fußwege

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Kosten für die Anlage eines einseitigen Gehweges belaufen sich auf zirka 80.000 Euro.

53 - Absenkung der Bordsteinkanten im Stadtgebiet

Die Bordsteinkanten in der gesamten Stadt absenken, bisher für Rollstuhlfahrer, Kinderwagen, Radfahrer, Gehhilfen sehr schlecht. Nach Rücksprache mit der Einreicherin bezieht sch ihr Vorschlag vor allem auf die Poststraße.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt umsetzbar.  Die Anpassung der Übergänge ist dort möglich. Allerdings kann der Bordstein nicht überall komplett abgesenkt werden. An manchen Stellen würde dadurch Wasser auf den Gehweg laufen. Außerdem muss auch die Gruppe der Sehgeschwächten beachtet werden. Diese benötigen eine Kante zum Erkennen der Fahrbahn.

Kosten: zirka 3.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 42 auf der Abstimmungsliste erhalten.

54 - Uhr vor die Kreuzung bei Kik oder am Viktoriapark

Eine große Uhr - wie an der Kreuzung Rosa-Luxemburg-Straße / Berliner Straße - an der Kreuzung bei Kik oder am Viktoriapark.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Am Viktoriapark an der Einmündung Kochstraße wäre eine Anbringung möglich.

Kosten: zirka 10.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 33 auf der Abstimmungsliste erhalten.

55 - Buslinie 807, Haltestelle Hediwgpromenade: Verbesserung des Ein- und Ausstieges für Gehbehinderte

Verbesserung des Ausstieges vom Bus an dieser Haltestelle für Gehbehinderte beziehungsweise Einstieg/Ausstieg für Personen mit Rollator.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Haltestelle an der Hedwigpromenade wurde 2013 behindertengerecht ausgebaut. Der Ein- und Ausstieg aus dem Bus sollte deshalb gut funktionieren. Die Stadtverwaltung hat den Hinweis an die zuständige Oberhavel Verkehrsgesellschaft weitergeleitet.

56 - Buslinie 807: Errichtung einer zusätzlichen Haltestelle zwischen Haltestelle Viktoriastraße und Haltestelle Hedwigpromenade

Errichtung einer zusätzlichen Bushaltestelle zwischen der Haltestelle Viktoriastraße und der Haltestelle Hedwigpromenade. Haltestellenort: Westrandsiedlung - Ortsschild Marwitz - Tonberg Ausbau. Zwischen den beiden genannten Haltestellen (Buslinie) sind 1,1 Kilometer ohne Halt, obwohl dort ein angrenzendes Wohngebiet ist.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Kosten für eine Bushaltestelle liegen mit 20.000 Euro über dem Budget von 15.000 Euro.

57 - Tafeln für das Ziegeldenkmal im Viktoriapark

Ich schlage vor, dass Ziegeldenkmal (Grotte von Otto Henkel) im Viktoriapark mit zwei Granit- oder Metalltafeln zu versehen. Auf den Tafeln könnten die beiden Sprüche zu lesen sein, die ursprünglich im Park angebracht waren, siehe unten. Für die Dauerhaftigkeit wäre die Anbringung der Schrift mit Metallbuchstaben geeignet. Die derzeit vorhandenen Keramiktafeln sind schadhaft und die bisherige Ausführung aus Keramik bietet Frost und Zerstörung leider immer wieder eine Angriffsfläche.
"Kunst und Natur sei Eines nur"
"Für jeden Fuß ist jeder Gang.
Für jeden Müden jede Bank.
Für jedes Auge jede Blume.
Zum allgemeinen Eigentume.
Für Herz und Sinn sei alles Dir,
doch nichts ist für die Finger hier."

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Die Neu-Gestaltung und der Materialgrund müssen mit dem historischen Baumaterial der um 1900 angelegten sogenannten „Viktoria-Park-Grotte“ harmonisieren. Eine Granitplatte ist aufgrund des Gewichts und der Befestigung nach Rücksprache mit einem Steinmetz nicht umsetzbar. Es kann aber aus einer witterungsbeständigen Keramik erstellt werden.
Aufgrund der unebenen Beschaffenheit der Grotte kann der einst an der Konzerthöhe angebrachte zweite Spruch nicht an dieser Stelle angebracht werden.

Kosten: zirka 10.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 16 in der Abstimmungsliste erhalten.

58 - Wassergymnastik am Bernsteinsee

Wassergymnastik am Bernsteinsee.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig und kann mit der Einschränkung stattfinden, dass der Kurs im tieferen Wasser stattfindet, damit der Boden nicht unnötig aufgewühlt wird. Die genannten Kosten beziehen sich auf einen einmaligen Kurs.

Kosten: zirka 500 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 23 auf der Abstimmungsliste erhalten.

59 - Verkehrsberuhigung rund um den Bahnhof

Verkehrsberuhigung rund um den Bahnhof (Poststraße-Bahnstraße). Soll eine 30er Zone eingerichtet werden, da gerade im Sommer der Bereich durch die Pflanzen nicht gut eingesehen werden kann.Oft ist es vorgekommen das man beim Überqueren von der Postseite über die schöne Mittelinsel zum Bahnhof nicht sehen kann ob ein Fahrzeug von der Bahnstraße rechts oder links kommend naht. Genau so ist eine Gefahr, wenn Fahrzeuge aus der Poststraße in die Bahnstraße einbiegen und man die Straße in Richtung Gasthof überqueren möchte. Vielleicht wäre da ein Stopschild angebracht.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Zuständigkeit für die Einrichtung einer Tempo 30-Zone liegt bei der Straßenverkehrsbehörde (Landkreis).

60 - Schließung der Baumlücken in der Stadt

In Deutschland ist der Wald der größte Süßwasserspeicher. Er fungiert wie ein Schwamm. Auch wenn die Bäume sehr viel Wasser benötigen, gibt ein Wald und der einzelne Baum fast genauso viel Wasser an den Grundwasserspeicher ab, wie eine Wiese. Bäume sorgen ebenfalss dafür, den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß zu minnimieren. Schätzungen gehen davon aus, dass Bäume im globalen Durchschnitt etwa 10 Kilogramm Kohlenstoffdioxid pro Jahr binden können. In Velten gibt es in jeder Straße noch viele Lücken und Kapazitäten für neue Bäumchen, die die "Parkstadt" bereichern können. Zum Beispiel ist die "Plantane" zunehmend robust gegenüber den Witterungsverhältnissen in unserer Region und sieht zusätzlich noch wunderschön aus. Wenn die vielen Baumlücken in der Stadt wieder geschlossen werden und die Wiesen erhalten bleiben, werden wir für die Zukunft ein besonderes Vorbild zum Klimaschutz für andere Städte sein.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie abstimmungsfähig. Mit dem genannten Budget können 16 Bäume an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet gepflanzt werden.

Kosten: zirka 15.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 5 auf der Abstimmungsliste erhalten.

61 - Liegen oder Schaukelliegen für Erwachsene

Outdoor Schaukelliegen oder Liegen für Erwachsene (Holz, Metall?). Je nach Höhe der Kosten für ein Objekt kommen auch mehrere Standorte in Frage, wie zum Beispiel Viktoriapark, Verbindungsweg zwischen Poststraße und Rosa-Luxemburg-Straße und Luchwiesenweg.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Im Park am ehemaligen Volkshaus könnten drei Liegebänke aufgestellt werden.

Kosten: 12.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 34 auf der Absimmungsliste erhalten.

62 - Tempolimit 30 Stundenkilometer: Bahnstraße - Wilhelmstraße - Oranienburger Straße - Bergstraße

Ein generelles Tempolimit zum Lärmschutz von 30 Stundenkilometer: Bahnstraße - Wilhelmstraße - Oranienburger Straße - Bergstraße durchgehend.
Es fahren hier viele Pkw, Landwirtschaftsfahrzeuge, Lkw durch. Zu Berufsverkehrszeiten ist es besonders heftig. Selbst der Bereich vor dem Ofenmuseum ist gefährlich, hier wird keine Rücksicht genommen, trotz Straßeneinengung. Aber auch sonst wird dieser gerade Straßenverlauf als Rennstrecke benutzt. Ein Tempolimit würde die Wohnqualität enorm verbessern.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Zuständigkeit für die Einrichtung einer Tempo 30-Zone liegt bei der Straßenverkehrsbehörde (Landkreis).

63 - Fahrbahnmarkierungen Hedwig-Koch-Becker-Straße Ecke Hermann-Aurel-Zieger-Straße

Immer mehr Autos parken im Kreuzungsbereich und behindern das Abbiegen.
Fahrbahnmarkierungen wie an Feuerwehreinfahrten im westlichen Teil der Kreuzung könnten helfen.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Zuständig für eine verkehrsrechtliche Anordnung von Fahrbahnmarkierungen ist das Verkehrsamt des Landkreises Oberhavel. Beantragen kann das dort jede Bürgerin und jeder Bürger. Das Ordnungsamt hat den Hinweis erhalten und wird den Abschnitt öfter kontrollieren.

64 - Parcours auf einem Spielplatz

Ein Spielplatz, der enen Parcours beinhaltet. Parcours zum Klettern, Springen, Hochziehen, Hangeln, Laufen, Balancieren…

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Kosten für einen Kinder-Geschicklichkeitsparcours mit Einbau liegen bei mindestens 25.000 Euro. Der Vorschlag liegt somit über der Budgetgrenze.

65 - Bremsschwelle für den Fasanenhügel

Der Fasanenhügel ist eine Spielstraße. Doch leider halten sich daran nicht viele. Insbesondere der hiesige Abfallentsorger und Paketzusteller (GLS, DPD, Amazon oder UPS) sowie Lkw, welche große Waren zustellen, rasen in den Fasanenhügel rein und auch wieder raus. Wie gesagt, handelt es sich um eine Spielstraße, wo auch immer viele Kinder spielen. Bei dem Fahrverhalten der oben genannten Personengruppen ist es mehr als gefährlich für die Kinder dort zu spielen und es ist nur eine Frage der Zeit, bis dort etwas passiert. Wenn man bedenkt, dass die Kremmener Straße eine 30er Zone und der Hasenwinkel ebenfalls eine Spielstraße ist, ist es umso erschreckender wie die Autofahrer über die Kreuzung „Kremmener Straße/Fasanenhügel/Kurze Straße“ rasen. Daher schlagen wir eine Bremsschwelle beim Einfahren in den Fasanenhügel vor.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig.

Kosten: zirka 5.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 43 auf der Abstimmungsliste erhalten.

66 - Verschiebung Parkzone Kochstraße (kommend von Viktoriastraße)

Biegt man von der Viktoriastraße in die Kochstraße ein, erfolgt unmittelbar das Schild für einen behinderten Parkplatz. Es passt gerade so ein Auto hinter dieser Parkstelle. Was schon sehr häufig vorgekommen ist, abbiegende Autos müssen sich hinter dem parkenden Auto stellen, von der Gegenrichtung kommen mehrere Autos, so dass das abbiegende Auto nicht vorbei kommt. Oftmals wollen aber mehrere Autos in die Kochstraße abbiegen -natürlich auch von den Schienen her kommend- und dann staut sich alles auf. Es kam schon mehrfach vor, dass dadurch Autos auf den Schienen standen und die Schranken wieder geschlossen worden sind. Bisher ist noch nichts passiert, aber es kann sehr gefährlich werden. Um Abhilfe zu schaffen, sollte das Parkschild einfach verschoben werden bzw erst einmal ein Parkverbot ausgesprochen und dann eben später erst das Parken ermöglicht werden.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Zuständigkeit liegt bei der Straßenverkehrsbehörde (Landkreis).

67 - Aufstellen von Bänken und Velten-typischer Leuchtwürfel

Aufstellen von Bänken und Velten typischer-Leuchtmöbel (Würfel) im Bereich Am Anger in Richtung Wohngebiet „Am Storchennest“. Hier sind Orte wie Restaurant, Café, Fleischer, Physiotherapie sowie ein neu entstehendes Wohngebiet, die von vielen Leuten besucht werden. So könnten sie mehr ins Zentrum einbezogen werden.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Mit dem Budget von 15.000 Euro können drei Leuchtwürfel mit drei Bänken inkl. Abfallbehälter aufgestellt werden.

Kosten: zirka 15.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 35 auf der Abstimmungsliste erhalten.

68 - Bau eines funktional verbesserten und künstlerisch gestalteten Gießkannenständers auf dem Friedhof

Diverse Gestaltungsmaßnahmen auf dem Friedhof in Velten führten auch zur Umsetzung des Gießkannenständers in der Nähe der Friedhofskapelle. Dieser wird wohl aber wieder zurück, in die Nähe der Wasserentnahmestelle, gesetzt werden, doch optisch bietet er nicht wirklich einen  schönen Anblick. Deshalb hier mein Vorschlag:
Zur Aufbewahrung der Gießkannen und Harken und ähnliches zur Grabpflege schlage ich für den Standort an der Wasserstelle vor der Friedhofskapelle den Bau eines überdachten Unterstandes vor. Dieser sollte einerseits, und das ist sehr wichtig!, konstruktiv eine gewisse Leichtigkeit besitzen, andererseits, mit einer künstlerisch gestalteten Rückwand, jenes notwendige Utensil kaschieren und den Raum optisch aufwerten. Ein Dach böte dann gleichzeitig Schutz vor den klebrigen Säften der Lindenbäume.
Bei der Konstruktion muß auf jeden Fall der Eindruck eines "Buswartehäuschens" vermieden werden, vielleicht ist ja ein gewisser Radius dazu geeignet.
Für besagte Rückwand könnte ich mir zwei Varianten vorstellen. Die eine nähme das Motiv der Ofenstadt in Form des Materials Ton auf. Einerseits könnte das durch einfache materialbetonende Ornamentik geschehen, andererseits könnten zeitlose Motive zu den Themen Leben, Tod, Vergänglichkeit, Hoffnung und so weiter. in einem Relief aufgegriffen werden. Eine Korrespondenz zur Kinderstele wäre ebenfalls denkbar.
In einer zweiten Variante könnte ich mir auch die Gestaltung durch eine/n Holzkünstlerin vorstellen. Dies würde schon vorhandene Skulpturen im angrenzenden Park oder auf dem Friedhof aufgreifen, diesmal vielleicht etwas feiner und detailierter in den Motiven gearbeitet. Inhaltlich würde sich auch hier oben gesagtes wiederfinden.
Sollte schon die Konstruktion des teilkreisförmigen Baues das Budget für ein einzelnes Projekt zum Bürgerhaushalt beanspruchen, sollte dies als erster Schritt und Vorschlag aber bestehen bleiben. Die künstlerische Gestaltung könnte dann in einem weiteren Verfahren und Arbeitsgang erfolgen. Ein Wettbewerb dazu wäre denkbar.
Ein Friedhof ist für Trauernde ein hochemotionaler Ort. Grabpflege ist die einzige verbliebene Tätigkeit, die man für den Verstorbenen noch tun kann. In der Aufwertung dieser vielleicht gering erscheinenden Einrichtung, würde sich Respekt und Achtung vor den Verstorbenen und vor allem vor der Trauer und der besonderen Situation der Hinterbliebenen ausdrücken lassen.
"Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur. Doch mit dem Tod der anderen muß man leben." aus Memento von Mascha Kaléko

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Den Unterstand gibt es in unterschiedlichsten Ausführungen (zum Beispeil als Gartenpavillon oder ähnliches) für zirka 2.000 Euro. Dieser muss jedoch durch Fundamente gesichert werden und durch zum Beispiel eine kleine Pflasterfläche barrierefrei zugänglich sein.. Die Kosten hierfür werden auf zirka 2.500 Euro geschätzt. Für die künstlerische Gestältung der Holzrückwand sollten mindestens 3.500 Euro vorgesehen werden, so dass die Gesamtkosten voraussichtlich 8.000 Euro betragen. Die Verwaltung gibt zu bedenken, dass es auf dem Friedhof noch diverse andere Gießkannenständer gibt, die aufgrund ihres derzeitigen Zustandes in den nächsten Jahren ersetzt werden sollen.

Kosten: zirka 8.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 39 auf der Abstimmungsliste erhalten.

69 - Errichtung einer Sitzmöglichkeit und Hecken-Sichtschutz an der Kinderstele auf dem Friedhof

Die kürzlich errichtete Kinderstele rechts neben dem Hauptweg zur Kapelle bietet meines Erachtens wenig Raum für individuelles Gedenken, noch einen geschützten Raum für Trauernde. Er wirkt vom Hauptweg aus gesehen eher etwas exponiert und erhöht. Man fühlt sich dort mehr beobachtet als aufgenommen und beschützt. In seiner jetzigen Form ist er nicht sehr einladend für Betroffene, die gerade ihr Kind und damit ihre Hoffnungen, Wünsche und ihre Zukunft verloren haben.
Ich schlage deshalb die Errichtung einer durchgehenden Sitzmöglichkeit vor, die die Rundung der vorhandenen Pflasterung aufnimmt. Dahinter würde eine zirka 1,20 bis 1,40 Meter hohe Hecke Sichtschutz bieten und ein Gefühl von Aufgenommensein, von Umarmung oder sogar Tröstung, von Schutz bieten. Diese Hecke ließe aber trotzdem den Blick von außen auf jene Stele frei, würde nicht abschotten, sondern einladen, in gewisser Weise neugierig machen auf das, was hinter der Hecke verborgen liegt. Die Heckenplanzen dürften dazu durchaus etwas besonderes sein, nicht gleich exotisch, aber vielleicht mit einer besonderen Blattform oder schöner Färbung oder Maserung, mit Blüten, die einen dezenten angenehmen, nicht aufdringlichen, Duft verströmen. Man sollte sich gern in diesen Kreis setzen wollen.
 Geöffnet wäre das Rondell in Richtung Süden/Bahnstrecke bzw mit Blick in die Tiefe des Friedhofs mit seinem alten Bewuchs an Bäumen und Sträuchern, etwas weiter, als der gepflasterte Zugang.  So entstünde ein Raum, der vor Blicken von der Straße oder dem Hauptweg geschützt ist und sich trotzdem nicht vom Leben darum herum entfernt. Günstigerweise würde man den benachbarten Gießkannenständer etwas aus dieser Sichtachse heraus versetzen. Das würde sich dann aus der Peilung von Sitzbank- und Heckenende ergeben.
Die Schaffung der Möglichkeit des individuellen Gedenkens ist etwas schwieriger zu realisieren, ohne die Pflasterung wieder teilweise entfernen zu wollen. Ein stufenförmig ansteigendes Gestell beziehungsweise einige Steinstufen,  wären da durchaus denkbar. Diese könnten an ein oder zwei Stellen die Bankreihe unterbrechen, könnten auch am Ende des Bankrondells ihren Platz finden.
Und warum nicht in diesem Zusammenhang einen über Stufen und Steine leise plätschernden kleinen Wasserlauf anlegen. Aus dem Gartenbau gäbe es ja schöne Beispiele dafür. Irgendwo ein Solarpaneel für die Umwälzpumpe? Dieses Bächlein könnte jenen Stufen entspringen und dann doch die Pflasterung unterbrechen, um am Ende zur Stele zu fließen, die ihn, verborgen, zurück an den Anfang des Kreislaufs bringt. Irgendwo dazwischen ein kleines Wasserrad, hier an der Kinderstele? Wasser als Sinnbild des Lebens, des ewigen Kreislaufs von Wachsen und Vergehen, dessen Weg auch durch tiefe dunkle Täler führt, das am Ende aber wieder ans Licht kommt. Man schaut doch gern auf fließendes Wasser und läßt dabei seinen Gedanken freien Lauf. Wäre das nicht ein schönes Bild für jenen Ort?
Ich glaube sehr, daß ein solches Ensemble, genügend geschlossen für betroffene Trauernde, aber auch weit genug geöffnet und "einladend" für alle anderen Friedhofsbesucher oder Trauergesellschaften, sich zu einem gern angenommenen Ort der Ruhe, des Besinnens und Nachsinnens entwickeln wird und ein kleines Schmuckstück auf dem Friedhof wäre.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt teilweise umsetzbar. An der Gedenkstele kann eine Halbrundbank mit Hecke gepflanzt werden. Die Möglichkeit des Anlegens eines Bachlaufes ist leider nicht gegeben.

Kosten: zirka 6.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 36 auf der Abstimmungsliste erhalten.

 70. Mobile Bestuhlung für Museum, Vereine und Gruppen

Der Museumshof auf dem Gelände der historischen Kachelofenfabrik Schmidt, Lehmann ist ein beliebter und bewährter Ort für größere Veranstaltungen, wie beispielsweise für den „KeramikFrühling Velten“, das „Pfingst-Konzert“ der Stadt, das „Sommer-Open-Air-Konzert“ der Rotarier oder auch für den traditionellen Weihnachtsmarkt, der seit über einem Vierteljahrhundert ehrenamtlich vom Förderverein Ofen- und Keramikmuseen Velten e.V. organisiert wird – mithin ein idealer, stimmungsvoller Ort für verschiedenste Veranstaltungsformate, insbesondere auf die Beine gestellt und durchgeführt für die Veltener Bürger. Diese kulturellen Angebote, denke man auch nur an die Auftritte der Veltener Chöre, stärken die Verbundenheit der Veltener mit ihrem Wohn- und Lebensort und wirken identitätsstiftend.
Er bietet Platz für rund 300 Sitzplätze.
Hiermit schlagen wir für die Aufnahme in den Bürgerhaushalt eine mobile Bestuhlung (Zuschuss in Höhe von 15.000 Euro) für diesen Platz vor. Es sollten Stapelstühle sein, welche für Veranstaltungen zugelassen sind, mit Transport-/Verstauboxen, welche über das Jahr auf dem Gelände der Stiftung Museumsstandort eingelagert und bei Bedarf von verschiedenen Gruppen/Veltener Vereinen et cetera genutzt werden könnten.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Für das Budget von 15.000 Euro können so viele Stühle wie möglich angeschafft werden.

Kosten: zirka 15.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 17 auf der Abstimmungsliste erhalten.

71 - Instandsetzung des Marktplatz-Brunnens vor dem Rathaus

Den alte Brunnen vom Marktplatz Velten wieder instandsetzen am Rathaus Velten, dort wo früher schon mal ein Brunnen stand.
Ich habe gehört, dass der Brunnen vom Markt "eingelagert" wurde. Sollte es dafür noch keine Verwendung geben, wäre es vielleicht eine schöne Idee den Brunnen am Rathaus wieder aufzubauen und in Betrieb zunehmen. Dort stand ja schon vor vielen Jahrzehnten ein Brunnen. Außerdem wäre dies sich auch eine schöne Attraktion für Hochzeitspaare aber auch für die Kinder im Sommer. Der neue Spielpaltz am Rathaus wird ja auch super angenommen!

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Kosten liegen über dem Budget von 15.000 Euro pro Vorschlag.

72 - Weiterführung der Aktion "Bäume für Neugeborene"

Ich möchte gerne für den Bürgerhaushalt, die bereits 2020 durchgefürte Aktion, Bäume für Neugeborene vorschlagen. Die Aktion hat nicht nur die Familien mit den Ort stark verwurzelt, sondern auch die Familien untereinander. So geht Simon nicht nur seinen Baum regelmäßig gießen, sondern auch die von Theo, Matteo und seiner besten Freundin Ida.Und mitlerweile kann er auch schon selbst zu seinem Baum laufen und seinen Baum gießen. :)

Mit der 2021 eingeführten „Baum-Patenschaft“ wird die Aktion „Bäume für Neugeborene“ bereits weiter in leicht abgewandelter Form umgesetzt. Eine weitere derartige Aktion ist nicht umsetzbar. Der Vorschlag ist damit gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig.

73 - Erneuerung / Sanierung der Böden unter den Sitzbänken vor der Kirche und Luchwiesenweg

Es wäre schön wenn bei den beiden Sitzbänken die Böden mal mit Sand oder Pflastersteine oder Feldsteinen aufgeschüttet werden

  • vor der Kirche
  • am Luchwiesenweg wo die Alpakas stehen.

Vielen Dank für den Hinweis. Dieser wird von den Mitarbeitern des Bauhofes in den kommenden Wochen umgesetzt und muss nicht in die Abstimmung aufgenommen werden.

74 - Reparatur des Zaunes Am Anger

Dann wäre es schön ,wenn der Zaun am alten Anger wo der breite grünstreifen mit den Kastanien steht wieder in Ordnung gebracht wird.
Bei der Kirche ist er auch ein wenig defekt.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Reparatur des Zaunes ist Teil der laufenden Verwaltung und erfolgt daher ausserhalb des Bürgerhaushalts.

75 - Rückschnitt, Bepflanzung und Geländer für die schmale Grünfläche vor der Sparkasse

Die schmale Grünfläche vor der Sparkasse gehört der Stadt, wir halten es sauber so wie es von der Stadt beschlossen wurde. Aber für den Wildwuchs von Büschen und Bäumen sind wir nicht Schuld.
Es wurde seid 3 Jahren kein Rückschritt vor genommen. Ich wünsche mir, das es auch so schön mit Blumen oder Steingewächsen bepflanzt wird wie beim Rathaus oder bei der Ratsgasse.
Auch der schöne große Baum müste geschützt werden. Alles latscht und Fährt immer schräg rüber. Vieleicht könnte mann dort einfach mal ein Gelände vorsetzen damit die Leute nicht alles kaputt machen.

Vielen Dank für den Hinweis. Der Baum bekommt Ende des Jahres eine fachliche Kronenpflege durch den Bauhof. Ebenso werden dann die Sträucher geschnitten. Daher muss der Vorschlag nicht in die Abstimmung aufgenommen werden.

76 - Blumenzwiebeln für den alten Anger

Ja und vieleicht könnte man den alten Anger auch noch mit paar hübschen Blumzwiebeln schmücken.
Schließlich liegt das alles an der Breite Straße, das wäre doch ein Hinkucker.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Die genannten Kosten sind für die Reparatur des Tiergartenbandes und Blumenzwiebeln kalkuliert.

Kosten: zirka 4.500 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 6 auf der Abstimmungsliste erhalten.

77 - Liebscher- und Bracht Dehn- und Kräftigungsübungen sonntags, angeleitet von zertifizierten L&B Therapeuten

Liebscher- und Bracht Dehn- und Kräftigungsübungen sonntags vom 04.06. bis 10.09.2023 (9 bis 10.30 Uhr). An der frischen Luft, auf dem Gelände des Veltener Rugbyclubs, gemeinsam und aktiv bewegen für Schmerzfreiheit und mehr Beweglichkeit. Der Kurs wird durchgeführt von Jens Ulmann oder weiteren zertifizierten Liebscher und Bracht Therapeuten. Benötigt werden lediglich eine allgemeine Sporttauglichkeit und eine Fitnessmatte für den Boden. Übung für Übung gehen wir durch den ganzen Körper und lernen diese auch eigenständig zu Hause durchzuführen. Zu jeder Übung wird erläutert, welche Muskeln und Gelenke speziell trainiert werden.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig, solange der Kurs allen Interessierten offensteht. Bitte beachten: Die Kursleitung kann nicht im Vorfeld festgelegt werden, sondern müsste für eine Umsetzung ausgeschrieben werden.

Kosten: zirka 1.500 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 24 auf der Abstimmungsliste erhalten.

78 - Streuobstwiese mit alten Obstsorten

Streuobstwiese mit alten Obstsorten, mögliche Standorte: Wiese vorm alten Volkshaus, Felder Nähe Botag-Siedlung oder entlang des Luchwiesenweges.

Der Vorschlag ist gemäß Richtline zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Flächen an der Botag-Siedlung und im Luchwiesenweg befinden sich nicht im städtischen Besitz. Auf der Wiese vor dem alten Volkshaus wird noch in diesem Jahr ein Fitness-Parcour angelegt, damit hat die Fläche eine neue Nutzungsbestimmung.

79 - Sitzbänke mit Abfallbehälter für die Große Promenade

Je eine Sitzbank auf der breiten Grünfläche auf der Großen Promenade - 1 Mal zwischen Uhland- und Mühlenstr. Sowie 1 Mal zwischen Mühlen- und Mittelstraße. Möglichst auch einen Müllbehälter neben der Sitzgelegenheit.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig.

Kosten: zirka 2.400 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 37 auf der Abstimmungsliste erhalten.

80 - Fußgängerquerung der Mühlenstraße barrierefrei gestalten

Die Fußgängerquerung der Mühlenstraße: Über die Große Promenade sowie der Goethe- Ecke Kantor-Gericke-Straße ist für Rollstuhlfahrer nahezu unpassierbar. Dort wäre eine Abhilfe dringend nötig.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Ein Ausbau des Kreuzungsbereiches ist nur in Verbindung mit dem Ausbau der Mühlenstraße möglich. Die Kosten übersteigen daher deutlich die Budgetgrenze pro Vorschlag.

81 - zusätzliche Spielgeräte für den Marktplatz

Installation von zusätzlichen Spielgeräten auf dem Marktplatz wie zum Beispiel Schaukeltier, Trampolin (klein), kleine Wippe

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Umgestaltung des Marktplatzes ist baulich abgeschlossen. Eine Erweiterung mit Spielgeräten ist nicht vorgesehen. Diese würden die Bewegungsflächen für geplante Veranstaltungen erheblich einschränken. Zudem sind Spielplätze im unmittelbaren Umfeld des Markplatzes vorhanden. 

82 - Geschwindigkeitsanzeiger für die Mittelstraße

Letztes Jahr wurde mein Vorschlag, einen Blitzer in der Mittelstraße zu installieren beziehungsweise Bremsschwelllen zu schaffen, abgelehnt. Und das, obwohl sich ein Kindergarten in unserer Straße befindet und die Autos teilweise mit 80 Stundenkilometer bei uns vorbei rasen. So versuche ich es dieses Jahr erneut und schlage vor, einen  Geschwindigkeitsanzeiger (Solar) in der Mittelstraße zu installieren, um vielleicht wenigstens ein kleines bisschen die Raserei zu bekämpfen und an die Vernunft der Autofahrer zu appelieren.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Die Geschwindigkeitsanzeiger können im Bereich der Kita angebracht werden. Die Kosten sind für zwei Geräte von beiden Seiten im Bereich der Kita kalkuliert.

Kosten: zirka 5.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 44 auf der Abstimmunsliste erhalten.

83 - Schranken für die Einfahrten in die Wälder

Um der illegalen Müllentsorgung in Veltens Wäldern entgegen zu wirken, schlage ich vor, vor den Einfahrten der Veltener Wälde, Schranken zu installieren, die die Menschen davon abhalten, ihren Müll im Wald zu entsorgen.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Das Errichten einer Schranke obliegt dem Eigentümer des Grundstücks. Die Wälder stehen im Eigentum des Landes Brandenburg.

84 - Barfußpark / Barfußparcours

Barfußpark / Barfußparcours zum Entdeckenn, für Groß und Klein. Mit Kneippbecken, Kiesbett, Holzbank et cetera.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Folgekosten sind mit 3.900 Euro jährlich zu hoch.

85 - Aufstellung eines Schwalbenhauses

Meine Frau und ich schalgen vor, ein Schwalbenhaus aufzustellen. Ein solches Haus findenn Sie in Leegebruch neben dem Parkplatz des Lidl-Markts. Damit werden eine Vielzahl von Nistmöglichkeiten für die Vögel geschaffen und somit dem Naturschutz in besondere Weise entsprochen. Wenn man sich das vorhandene Haus in Leegebruch persönlich ansieht ist es eine Freude, der Vielzahl der Schwalben zuzusehen. Hier im Wohngebiet versuchen die Vögel jedes Frühjahr Nester in den Fensterfaschaschen der Wohnblöcke zu bauen. Meist ohne Erfolg, weil die Mieter die Vögel vergrämen. Sowohl den Kindern der Kita als auch der Schule könnte Naturschutz so hautnah erklärt werden.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Kosten für ein Schwalbenhaus mit Aufbau liegen bei mindestens 16.000 Euro. Der Vorschlag liegt somit über der Budgetgrenze.

86 - (weitere) Bodenschwellen für Chopinweg, Beethovenweg und Schubertweg

In der sogennnten "Botag-Siedlung", korrekt: Stadtrandsiedlung ist die Geschwindigkeit in den Straßen Chopinweg, Schubertweg und Beethovenweg durch das Schild "verkehrsberuhigter Bereich" auf Schritttempo reduziert. Es kommt ständig zur Missachtung von Fahrzeugen, die viel zu schnell fahren, so dass unter anderem auch spielende Kinder gefährdet werden. Ich schlage vor, weitere Bodenschwellen zu installieren. Besonders wichtig im Chopinweg, da es hier noch keine Schwellen gibt und besonders schnell gefahren wird. Ich schlage drei Schwellen für den Chopnweg vor. An den Enden von Schubert- und Beethovenweg zur Uhlandstraße und zum Chopinweg sollten noch jeweils eine weitere Bodenschwelle installiert werden.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig.

Kosten: zirka 12.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 45 auf der Abstimmungsliste erhalten.

87. Reinigung / Pflege von Grünflächen gegen finanzielle Vergütung durch Abitur- / Schulklassen

Grünflächen gegen finanzielle Vergütung durch Abitur-/Schulklassen reinigen /pflegen lassen. Dieser einmal als Schlagzeile.

Hier meine genauere Beschreibung beziehungsweise Vorschlag:                                                                                                                                  

Im Stadtgebiet Velten gibt es Grünflächen, Anlagen, Randstreifen  von Wegen und Straßen, auf denen sich immer wieder im Laufe der Zeit Müll ansammelt. Ob bewusst dorthin geworfen oder vom Winde getragen, sei dahin gestellt. Und nun gibt es auch immer wieder Schulklassen, die Geld benötigen- für eine Abitur-Feier oder größere Klassenfahrten (oder um  sozial schwächeren die Teilnahme an solchen zu ermöglichen.) Bringen wir beides zusammen. Von der Stadtverwaltung könnten bestimmte Flächen oder Anlagen einmal im Jahr ausgewiesen werden, für deren Pflege sich Schulklasssen bewerben können, um diese an mindestens zwei, besser drei festen Terminen im Jahr zu reinigen. Je nach Größe und Aufwand sollten einige hundert Euro erarbeitet werden können. Die Verhältnismäßigkeit kann hier das Amt besser bewerten und festlegen als ich.

Die einzelnen Termine müssen nicht immer von der gesamten Klasse absolviert werden. Das wären möglicherweise zu viele Leute auf der Grünfläche. Besser wäre an drei Pflegeterminen jeweils ein Drittel der Klasse arbeiten zu lassen.             

Aufwand: 

  • Vorschlag den Schulen unterbreiten                                                                                           
  • Kosten für Einweg Handschuhe, Warnwesten wenn in Verkehrsnähe, Mülltüten, Greifer, Harken
  • eventuelle Einweisungen und auch anschließlich Kontrolle durch Mitarbeiter der Stadtverwaltung/ vom Bauhof                                                                          
  • finanzielle Vergütung                                                                                                                                                                                                                                            

Vorteile/Nutzen:

  1. Der Nutzen kommt allen Bürgerinnen und Bürgern zugute.
  2. Unachtsames wegwerfen von Müll (auch möglicherweise von diesen Jugendlichen) wird eingedämmt.
  3. Die Jugendlichen machen künftig eventuell andere Bürger auf ihr Verhalten in puncto Müll-Entsorgung in Rabatten und Grünanlagen aufmerksam.
  4. Unsere Stadt wird einfach gepflegter und schöner und unsere Jugend identifiziert sich damit.
  5. Möglicherweise werden Mitarbeiter vom Bauhof entlastet.                              

Der Vorschlag befindet sich momentan zur Prüfung beim zuständigen Fachbereich.

88 - Aufbesserung des Ziegeldenkmals

Der Viktoriapark ist sehr ansprechend gestaltet worden. Das Ziegeldenkmal allerdings fristet ein trauriges Dasein und sollte nachhaltig und der Historie entsprechend aufgebessert werden.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Für die gewünschte nachhaltige Aufbereitung der Historie entsprechend sollte der bauliche Zustand durch einen Restaurator begutachtet und die erforderlichen Maßnahmen festgelegt werden, welche letztlich die Restaurierungskosten bestimmen. Für die Begutachtung und die anschließende Restaurierung stehen entsprechend den Festlegungen zum Bürgerhaushalt maximal 15.000,- Euro zur Verfügung.

Kosten: zirka 15.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 18 auf der Abstimmunsliste erhalten.

89 - Sommerkinoabend für Groß und Klein

Sommerkinoabend für Groß und Klein auf der Veranstaltungsfläche am Ofenmuseum. Rahmenprogramm vor der Filmvorführung.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig.  Allerdings können maximal zwei zusätzliche Veranstaltungen im Jahr über den Bürgerhaushalt vom städtischen Personal umgesetzt werden.

Kosten: zirka 8.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 19 auf der Abstimmungsliste erhalten.

90 - Bank für den Kuschelhain

An der Ecke auf der Seite Richtung Kuschelhain und Feld stand Jahre lang eine Bank, die auch viel und gern genutzt wurde. Im Zuge einer Feuerwehrauffahrt musste diese weichen und die Hoffnung, dass dort wieder eine Bank hin kommt hat sich leider nicht bestätigt. Wir würden uns sehr freuen, wenn da wieder eine Bank hinkommt.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Das Grundstück befindet sich nicht im Eigentum der Stadt Velten.

91 - Erweiterung der Sitzmöglichkeiten, zum Beispiel Heidekrug, Tonberge, Außenbereiche von Velten

Erweiterung der Sitzmöglichkeiten außerhalb von Parks und der Innenstadt. Zum Beispiel: Bereich Heidekrug, Bereich Tonberge, Außenbereiche von Velten und ähnliches.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. In den Tonbergen sind im vorigen Jahr zwei Bänke durch einen Gewinnervorschlag des Bürgerhaushalts aufgestellt worden. Die genauen Standorte müssten daher bei erfolgreicher Wahl noch mit dem Einreicher ausgewählt werden. 

Kosten: zirka 2.400 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 38 auf der Abstimmungsliste erhalten.

92 - Mehr blühende Pflanzen

Nach Möglichkeit noch mehr blühende Pflanzen im gesamten Stadtgebiet.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmunmgsfähig. Es könnten 30.000 verschiedene bunte Frühjahrsblüher gepflanzt werden.

Kosten: zirka 6.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 7 auf der Abstimmungsliste erhalten.

93 - Stadtfeste

Weiterhin so schöne Stadtfeste mit Feuerwerk.

Der Vorschlag gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Mit Beschluss-Nr. 2021/078 wurde die Bürgermeisterin von der Stadtverordnetenversammlung bereits beauftragt, ein jährliches Stadtfest in der Innenstadt vorzubereiten und durchzuführen.

94 - überdachte Sitz- und Aufenthaltsflächen

Sitz-/Aufenthaltsfächen überdacht herstellen (für das verweilen älterer Mitbürger/innen).

95 - Info-Tafeln für Veltens Grünanlagen

Beschriftung der Grünanlagen in Velten mit Schildern, aus welchen zu entnehmen ist, was gepflanzt wurde, auch in der Fußgängerzone.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie abstimmungsfähig. Eine Beschilderung einiger Pflanzen in der Ratsgasse, in der Museumsgasse, im Katersteig, im Bürgerpark und am Bahnhofsvorplatz ist möglich.

Kosten: zirka 5.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 8 auf der Abstimmungsliste erhalten.

96 - Märchen für Jung und Alt!

Lesung in der Weihnachtszeit in der Bibliothek mit weihnachtlichem Rahmen (Plätzchen backen, Weihnachtssterne oder ähnliches basteln), eventuell weihnachtsliche Musik (Chor oder Instrumentalgruppe).

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Allerdings können maximal zwei zusätzliche Veranstaltungen im Jahr über den Bürgerhaushalt vom städtischen Personal umgesetzt werden.

Kosten: zirka 6.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 20 auf der Abstimmungsliste erhalten.

97 - Familienpicknick

Familienpicknick auf dem Rathausplatz mit Spielangeboten und Programm für Groß und Klein unter Einbindung der Vereine mit Jugendabteilungen und Jugendfeuerwehr.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Allerdings können maximal zwei zusätzliche Veranstaltungen im Jahr über den Bürgerhaushalt vom städtischen Personal umgesetzt werden.

Kosten: zirka 8.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 21 auf der Abstimmungsliste erhalten.

98 - Lichternacht mit Laternenumzug

Anstrahlen von Fassaden in verschiedenen Farben (Rathaus / Stadtwerke / Kirchen / Marktplatz / Bahnhof / markante Gebäude) ► Lampionumzug vielleicht in der Weihnachtszeit beziehungsweise Spätherbst.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt abstimmungsfähig. Mit dem Budget von 15.000 Euro können maximal vier Gebäude beleuchtet werden. Allerdings können maximal zwei zusätzliche Veranstaltungen im Jahr über den Bürgerhaushalt vom städtischen Personal umgesetzt werden.

Kosten: zirka 15.000 Euro

Der Vorschlag hat die Nummer 22 auf der Abstimmungsliste erhalten.

99 - Wanderunterstand am Konarski-Gewässer

 Aufstellung eines Wanderunterstandes (überdachte Sitzgruppe).

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Der Konarski-See liegt auf dem Gebiet von Oberkrämer.

100 - Leuchtwürfel für Kreisverkehre

Leuchtwürfel in den Kreisverkehren.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Auf dem Gebiet der Stadt Velten gibt es nur einen Kreisverkehr. Dieser wird gemäß eines Gewinnervorschlages aus dem letztjährigen Bürgerhaushaltes mit einem Kalli Kachel verschönert.

101 - Ofensymbole für die Kreisverkehre

"Ofensymbole/-dastellungen" in den Kreisverkehren zur "Einladung/Identifizierung" mit Velten.

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Bereits im Bürgerhaushalt 2021/22 konnte sich der Vorschlag, das Veltener Maskottchen „Kalli Kachel“ im Kreisverkehr an der HEM-Tankstelle aufzustellen, durchsetzen. Laut Richtlinie können Vorschläge, die als Projekte im Rahmen des Bürgerhaushaltes bereits umgesetzt werden, im darauffolgenden Jahr leider nicht erneut eingereicht werden. Der Vorschlag kann also erst im kommenden Jahr wieder eingereicht werden.

102 - Duschen und Umkleideschränke am Bernsteinsee

Duschen und Umkleideschränke (Spinds) am Bernsteinsee

Der Vorschlag ist gemäß Richtlinie zum Bürgerhaushalt nicht abstimmungsfähig. Die Kosten übersteigen die zulässige Budgetgrenze von 15.000 Euro.